Feinwerkmechanik

In der Medizintechnik, für die Herstellung optischer Geräte, in der Messtechnik oder in der Luft- und Raumfahrt – in fast allen Hightech-Branchen sind Feinwerkmechaniker/-innen mit dem Schwerpunkt Feinmechanik gesucht. In der Ausbildung lernst Du alles, was Du für die Konstruktion und Herstellung von Maschinenteilen und technischen Systemen brauchst. Wenn Du gerne mit dem Computer arbeitest und Spaß an kniffligen Aufgaben hast, bist Du hier richtig. Fräsen mit der Hand und der Maschine, Konstruieren und Programmieren, Planen und Herstellen von Bauteilen und Baugruppen gehören zu Deinem Alltag. Du brauchst Interesse an Technik und Liebe zum Detail, Sorgfalt und Präzision. Dein scharfer Verstand findet hier jede Menge „Futter“. Feinwerkmechaniker „made in Germany“ sind nicht nur in Deutschland heiß begehrt. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Ohne Werkzeugbauer stehen alle Räder still: Vom Staubsauer bis zum Flaschenverschluss oder Autoteil – ohne die richtigen Werkzeuge ist die Herstellung von Gütern oder Maschinen nicht möglich. Als Werkzeugbauer produzierst Du mit computergestützten Maschinen und modernen Werkzeugen der Metallbearbeitung alles, was die Industrie an Prototypen und Produktionswerkzeugen für die Herstellung von Kunststoffteilen oder zum Ausstanzen und Umformen von Blechteilen braucht. Viel Geschick und Sorgfalt wird von Dir erwartet, damit die Werkzeuge, Formen und Modelle, die Du planst, konstruierst und baust auf den hundertsten Millimeter genau passen. Am Anfang lernst Du alle Methoden der Metallbearbeitung kennen. Später kommen dann alle Fertigungstechniken hinzu, die Du brauchst, um Formen herzustellen und immer häufiger auch modernste 3-D-Technologie. Computer- und Technikbegeisterung und Spaß an anspruchsvollen Arbeiten sind erforderlich. Als Werkzeugbauer stehen Dir weltweit die Türen offen. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Als Maschinenbauer bist Du der „Allrounder“ im Metallhandwerk. Wenn Du alle Grundtechniken der Metallbearbeitung beherrschst, steht Dir die ganze Welt der Metallbearbeitung offen. Damit Du selbständig Maschinen und ihre Teile herstellen kannst, musst Du den ganzen Produktionsprozess kennenlernen und verstehen. Nicht nur Einzelteile und Komponenten, ganze Maschinen und Sondermaschinen werden von Maschinenbauern hergestellt, ausgeliefert und gewartet. Maschinenbaubetriebe sind meist überregional und manchmal auch international tätig. Damit Du in diesem Beruf erfolgreich sein und Karriere machen kannst, solltest Du Interesse an Technik und Computern mitbringen. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Drehen, fräsen, bohren und schleifen auf tausendstel Millimeter genau: Wenn Du Dich für die Fachrichtung Zerspanungstechnik entscheidest, dann erlernst Du die Herstellung von Präzisionsteilen auf konventionellen und computergesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen. Du lernst technische Zeichnungen zu lesen, programmierst Maschinen und optimierst Fertigungsabläufe. Als Produktions- und Maschinen-Spezialist bist Du sehr gefragt, denn die computergestützten Anlagen, mit denen heute gedreht und gefräst wird, sind sehr leistungsfähig und teuer. Der Zerspanungstechniker muss dafür sorgen, dass diese teuren Werkzeuge in der Produktion optimal eingesetzt werden und die Qualität der Werkstücke sichern. Dabei sind handwerkliches Geschick und Sorgfalt erforderlich und Spaß an der Beherrschung großer Maschinen. Für die Programmierung brauchst Du ein gutes Verständnis für Mathematik und für den Computer. Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre.

Metall ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Von Computerbauteilen über Haushaltsgeräte und Kraftfahrzeuge bis zu Containerschiffen. Und für alles gibt es den passenden Beruf. Bei der Ausbildung zur Fachkraft im Bereich Konstruktionstechnik lernst Du im Metall- oder Stahlbau Teile nach Maß herzustellen. Du arbeitest in Werkstätten und auf Baustellen. In der Fachrichtung Zerspanungstechnik lernst Du mit mechanischen oder computergesteuerten Fräs-, Schleif- und Drehmaschinen Metallteile herzustellen, von der kleinsten Schraube bis zum großen Maschinenbauteil. Egal für welche Fachrichtung du dich entscheidest. Du solltest keine Scheu vor moderner Technik haben. Denn der Umgang mit Maschinen gehört zu deinem Alltag. Oft kommt es dabei auf den Hundertstelmillimeter an. Es ist wichtig, dass Du ein gutes Grundverständnis für Mathematik und Physik mitbringst. Die Ausbildung dauert 2 Jahre und ist mit einer Zwischenprüfung durchzuführen. Wenn Du anschließend weiter machen möchtest, stehen Dir alle Karrierechancen im Metallhandwerk offen.

» Berufslaufbahnkonzept Metallbauer/in
» Berufslaubahnkonzept Feinwerkmechaniker/in